Mehr Energie und Gesundheit durch Fasten

jump-2731641_1280
Grafik pixabay.com

Bist du heute morgen gut aus dem Bett gekommen oder dröhnt dir der Kopf von der Faschingsfete? Ab heute beginnt wieder die Fastenzeit. Beste Gelegenheit für dich alten Ballast loszuwerden, deinen Körper zu entlasten und ihm Zeit für Zellreparaturen und neue Energie in deinen Körper zu bringen.

Doch was bedeutet eigentlich Fasten für deinen Körper und wie fastest du richtig?

Darum soll es in meinem aktuellen Blog gehen.

Was ist Fasten?

Sprichwörtlich versteht man unter Fasten den völligen oder teilweisen Verzicht von Speisen, Getränken und Genussmitteln über einen bestimmten Zeitraum hinweg, üblicherweise für einen oder mehrere Tage.  Dabei ist das Ziel innere Reinigung und Loslassen von Süchten. Durch den Verzicht von beispielsweise Kaffee, zu viel fetten und zu viel süßen Lebensmitteln entlastet man seinen Körper. Viele erhoffen sich durch ein paar Tage Fasten in erster Linie eine schnelle Gewichtsabnahme. Doch wird dabei übersehen, dass Fasten viele Gefahren für unseren Körper bedeuten kann. Je nachdem wie intensiv man Fasten durchführt werden die Fettdepots geöffnet und Säuren frei gesetzt. Diese Giftstoffe gelangen dann in unsere Blutbahn, und wenn die Säuren nicht schnellstmöglich aus dem Körper abtransportiert werden, können diese massive gesundheitliche Beschwerden zur Folge haben. Dazu zählen beispielsweise starke Kopfschmerzen, Leib- und Gliederschmerzen, Niedriger Blutdruck, Müdigkeit, Schwindel, erhöhtes Kälteempfinden, unangenehmer Körpergeruch und trockene Haut. Mitunter kann es bei bestehenden Symptomen vor dem Fasten zu einer Verschlimmerung kommen.

Doch warum haben die Giftstoffe und die Säuren uns vorher nicht belastet?                                   

Um das zu verstehen muss man sich den Körper insgesamt betrachten. Zu erst einmal machen uns heutzutage viele Dinge sauer. Dazu zählen vor allem Umweltschadstoffe, säurebildende Ernährung (tierisches Eiweiß, Weißmehlprodukte, Fertigprodukte, Kaffee, Stress und  Medikamente). Umweltschadstoffe gelangen über die Luft, über Wasser und Boden – dadurch auch über unser Essen in unseren Körper. Der Körper hat dagegen gute Systeme zur Entgiftung dazu zählen unsere Leber, unser Darm, unsere Nieren und unsere Haut. Darüber hinaus nutzt der Körper seine Puffersysteme um die Säuren aufzufangen. Ein Überschuss an Säuren wird zudem im Bindegewebe und im Fettgewebe in gebundener Form abgelagert. Auf diese Weise bleibt der Blut pH-Wert konstant und in gebundener Form können uns die Säuren vorerst nicht schädigen. Erst wenn die Puffersysteme überlastet sind, können Symptome von Übersäuerung eintreten. Dazu zählen unter anderem Gelenkbeschwerden, Arthrose, Rheuma, Gicht, Osteoporose, Bluthochdruck, Diabetes, Haarausfall und Hautunreinheiten.

Was hilft?

Darüber hinaus können wir Säuren durch einen Überschuss an Basen neutralisieren. Dazu brauchst du jedoch verschiedene Mineralien. Und genau darin liegt das Problem beim Fasten. Denn durch normales Wasserfasten fehlen dir die nötigen Mineralien um die gelösten Säuren im Blut aufzufangen. Auch ein herkömmliches Fasten mit Gemüsebrühe reicht nicht aus um genügend Mineralien deinem Körper zur Verfügung zu stellen. Das liegt  vor allem an der mangelnden Qualität von Obst und Gemüse aufgrund fehlender Bodenfruchtbarkeit. Denn heutzutage sind die Böden arm an den wichtigen Mineralien wie Selen, Zink, Chrom, Mangan usw. weil die Bauern nur mit Phosphor, Stickstoff und Kali düngen.  Dadurch wächst das Gemüse zwar schnell, aber ihm fehlen die wichtigen Mineralien. Und diese Mineralien sind letztendlich entscheidend für deine Gesundheit neben anderen Nährstoffen wie Vitaminen und sekundären Pflanzenstoffen.

Im Vergleich zu damals müsstest du heutzutage kiloweise Obst und Gemüse essen um deinen Nährstoffbedarf zu decken. Sicherlich denkst du dir jetzt: „wie soll ich das schaffen. Ich esse ja nicht mal 3 Portionen Gemüse täglich.“ Doch da stehst du nicht alleine da. Verzehrstudien zeigen immer wieder, dass die Deutschen im Durchschnitt zu wenig Gemüse essen. Es muss also einen anderen Weg geben, um seinen Körper wieder zu entlasten.

Die Lösung: Basenfasten

Im Grunde genommen braucht dein Körper beim Fasten einen Überschuss an Mineralien  – um das Säure-Basen-Gleichgewicht wieder herzustellen.

Das gelingt im Rahmen eines speziellen Basenfasten in Verbindung mit einem Basenbad, Vitalpflastern und einer basischen Ernährung.

Das Basenbad besteht dabei aus einem mineralhaltigen Basensalz. Die Vitalpflaster klebt man sich abends auf die Füße. Auf diese Weise gelangen dann die Säuren über die Haut aus dem Körper. Denn durch unsere Hautporen werden die Säuren abtransportiert.

Da ich meinen Kunden gezielte Lösungen für ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden anbieten möchte, arbeite ich schwerpunktmäßig mit dem 7-Tage-Basenfasten Programm zur gezielten Entgiftung und Entsäuerung des Körpers. Auf diese Weise kommt  dein Körper wieder ins gesunde Säure-Basen-Gleichgewicht, deine Beschwerden verschwinden, dein Stoffwechsel  wird aktiver und somit gelingt dir auch das erfolgreiche Abnehmen auf Dauer.

Willst du gezielt deine Gesundheit erhalten, dann habe ich eine Lösung. Melde dich einfach unter 0157/84349461 oder unter fitimessen@gmail.com.

Dein Ernährungs- und Beautycoach Janine

2 Gedanken zu “Mehr Energie und Gesundheit durch Fasten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s